Die Geschichte

Heinrich, Hanka and company on a sunny day.

Anfänge:

Als ich 2015 für den Job nach Mexiko reiste, hatte ich auch ein paar Tage frei, die ich in Tulum verbrachte. Auf der Straße vom Dorf zum Strand traf ich Hana mit zwei Freundinnen. Sie erzählte mir von ihrer Arbeit mit Hanf und ich war wirklich infiziert. Wir blieben in Kontakt und ich besuchte ihre Hanfernte im Jahr 2015. Der Rest kam wie eine Lawine: Ich sah den Bedarf an Maschinen, ich wollte meinen Job in der Pharma-Chemie kündigen und ich wollte in den Hanf einsteigen.

Meilensteine:

Der erste Prototyp war noch selbstfahrend

Jahr 1: 2016 – Erfindung und Entwicklung eines selbstfahrenden Hanfernters. Proof of concept des patentierten Systems aus Walzen und Ketten.

Jahr 2: 2017 – Schneid- und Strippaggregate optimiert, um sie kleiner und kompakter zu machen, und Wechsel vom selbstfahrenden Konzept zum kleinen Traktor. Antriebe von Elektro- auf Hydraulikmotoren umgestellt.

Henry and his hemp stripper machine.
Unsere Versuche mit der Stripptechnologie führten zur Entwicklung eines zweiten Projekts: eines stationären Strippers

Die Idee eines erschwinglichen Strippers wurde geboren als wir Ende Oktober (2017) Blüten in einer Scheune in Polen strippten. Wir haben dann intensive Versuche mit dem Stripper in Spanien, Deutschland, Tschechien und Polen durchgeführt. Es funktionierte so gut, dass wir die Maschine nur mit Hanf fütterten und die Blüten sammelten und wir beschlossen, eine elektrische, stationäre Strippmaschine mit den Teilen des ersten Feldernter-Prototyps zu bauen. Der Herbst brachte vielversprechende Ergebnisse und wir erkannten das Potential einer kompletten Erntelösung.

„Mejor projecto industrial“ Expocañamo Sevilla 2018

Jahr 3: 2018 – Die Die Blütenstripptechnologie von HHH gewann den Innovationspreis für das beste Industrieprojekt auf der Expocáñamo in Sevilla, der Veranstaltung der spanischen Cannabisindustrie im Mai. (https://hemptoday.net/bud-stripper-honored/)

Jahr 4: 2019 – Versuche auf dem Feld belegen die volle Funktionalität der Komponenten. Das Hauptproblem bestand schon immer darin, die Hanfstängel in den Strippspalt zu bringen und die richtige Position für den Mähbalken zu finden. Beide Herausforderungen sind nun perfekt gelöst und die Stängel können frei für die Reifung (rotten) in den Schwad fallen.

Versuche in der Schweiz: Wir haben versucht, die einzelnen Triebe einer ganzen Pflanze mit einem Edelstahlkamm zu separieren und abzustreifen. Aufgrund der sehr unterschiedlichen Durchmesser hat diese Idee nicht funktioniert. Es war zwar besser, aber die Belastbarkeit der Kettenführung stieß an ihre Grenzen.

Scroll to Top